Warning: Declaration of Fergcorp_Countdown_Timer_Event::setTime($time) should be compatible with DateTime::setTime($hour, $minute, $second = NULL, $microseconds = NULL) in /homepages/18/d78448188/htdocs/blog/wp-content/plugins/countdown-timer/fergcorp_countdownTimer.php on line 1303
OM-D Story, Teil 3 » krohnphoto blog

krohnphoto blog » sven krohn fotografie

Masthead header

OM-D Story, Teil 3

Evernote Camera Roll 20140619 16g2201Hier geht es zu Teil 1 und

hier zu Teil 2

Heute geht es nun endlich weiter mit dem 3. und letzten Teil meines Berichts über die OM-D E-M10. Und seid gespannt, denn es gibt viel zu berichten! Heute geht es noch mal um ein paar besondere Features und um optionales Zubehör!


Verschiedene Bulb Funktionen

Fangen wir mal mit den 3 verschiedenen Bulb Funktionen an. 3? Ja, d-r-e-i! Natürlich gibt es den klassischen Bulb Modus. Ich war ja schon überrascht als ich beim verlängern der Belichtungszeit nach den standard 30 Sekunden auch noch 40, 50 und 60 sec. gefunden habe. Dann kommt das klassische Bulb Feature (also belichten solange der Auslöse Knopf gedrückt wird) und dann der Live Bulb. Beim Live Bulb kann man auf dem Display WÄHREND des Belichtens schon das Ergebnis sehen! Wie geil! Fährt also nachts ein Auto vorbei und ziehen dann die Scheinwerfer weiße oder rote Streifen durchs Bild, kann ich das live verfolgen und (was noch viel wichtiger ist) beurteilen wie lange ich belichten möchte ohne, dass das Bild am Ende über- oder unterbelichtet ist. Ausserdem cool dabei: Ich brauche den Auslöser nicht gedrückt halten. Beim ersten Drücken startet die Belichtung, beim Zweiten stoppt sie. Dabei war mein erster Gedanke: was ist mit Verwacklern beim Drücken der Knöpfe? Ok, für den Start kann ich ja den Zeitauslöser nehmen, aber zum stoppen? Gibt es eigentlich einen Fernauslöser für die Kamera? Es gibt diverse Kabel- und kabellose Auslöser für diverse Olympus Kameras. Für die E-M 10 konnte ich aber auf Anhieb nichts finden. Aber das ist ja zum Glück kein Problem. Dafür hat die Kamera ja WiFi und ich kann die Aufnahme per iphone starten und stoppen. Voila! So sieht das Bedienfeld auf dem iphone aus.

Evernote Camera Roll 20140619 164855

Dann gibt es noch LiveComp Bulb. Auch hier wird 2 mal gedrückt (Start/stop). Das geniale hier ist, dass ein Grundbild aufgenommen wird und dann nur noch sich verändernde Pixel hinzugefügt werden. Was? Hier sind mal 2 Beispiele:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das erste Foto habe ich 10 Minuten (!) belichtet. Na klar hatte ich einen Grau-Filter davor, dennoch wäre mir das Foto im normalen Bulb Modus komplett ausgebrannt. Mit dem LiveComp werden eben ab einem gewissen Punkt nur noch die sich bewegenden Wolken hinzugefügt. Der Look ist dadurch auch anders, aber ich find’s witzig! Zum Glück erstellt die Kamera daraus eine Raw Datei damit man noch mehr Möglichkeiten bei der Nachbearbeitung hat!


 

Halbtasche und anderes Zubehör

“Wenn die Kamera mal runterfallen sollte ist sie gleich kaputt” hatte ich geschrieben und das ist nach wie vor mein Eindruck. Ich habe daraufhin eine Halbtasche bestellt.

Evernote 17

Evernote Camera Roll 20140619 15f5432

Evernote Camera Roll 20140619 1155432Evernote Camera Roll 20140619 155432

Noch bin ich nicht 100%ig überzeugt. Es gibt sehr billige Varianten. Dann ist aber unten alles abgedeckt. D. h. Ihr müsst die Kamera aus der Tasche holen um an das Batterie-/Speicherkarten-Fach zu kommen und um die Kamera auf ein Stativ schrauben zu können. Bei meiner Tasche geht das alles auch, wenn die Kamera in der Tasche steckt. Auf den Fotos seht Ihr auch das kleine Metal Ding was ich ans Stativgewinde geschraubt habe um da meinen Schultergurt einhaken zu können (gehört nicht zur Tasche). Ach ja und die Luftbläschen von meiner zu billigen Display-Schutzfolie seht Ihr auch. Wie schon geschrieben werde ich da bald mal was besseres suchen. Hat da jemand eine Empfehlung? Nochmal zur Tasche: 2 Sachen die mich stören sind die Tatsache, dass sie nicht viel Schutz bietet, sollte die Kamera wirklich mal runterfallen und das der Ein-/Aus-Schalter viel schwerer zu bedienen ist (besonders beim Einschalten). Ansonsten ist das Teil sehr hochwertig verarbeitet und sieht gut aus! Oooops, da war ja noch ein Störfaktor: Der Bügel den man geradestellen muss um die Tasche an- oder abzuschrauben ist extrem schwer hochzustellen da er so bündig anliegt. Die Asiaten liefern da schon interessante Alternative die man bei ebay.COM finden kann. Da ist im Moment viel Bewegung drin. Ich werde mal noch etwas abwarten und dann zuschlagen.

Eine kleine Tasche habe ich mir dann auch noch besorgt:

Evernote Camera Roll 20140619 1ff60302

Diese Tasche ist aber heute erst angekommen und deshalb kann ich noch nicht sooo viel dazu sagen. Es ist schon schwer da das richtige zu finden. Die meisten Taschen sind halt noch auf die D-SLRs ausgelegt und somit sehr tief. Ich würde mir wünschen, dass viele Taschen einfach nur noch halb so tief wären. Dörr scheint da ein paar interessante Angebote zu haben. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten…


Blitzen

Dem eingebauten Blitz habe ich noch nicht wirklich viel Beachtung geschenkt. Mit billigen Yongnuos (Sender/Empfänger) konnte ich aber Problemlos mehrere Nikon Speedlights auslösen (wie in Teil 2 ja schon berichtet) und selbst meinen Elinchrom Ranger Quadra konnte ich damit auslösen. Das alles natürlich nur manuell und nur bis 1/200sec. In wie weit Hyper-Sync mit der E-M10 funktioniert kann ich (noch) nicht sagen.

 


Schnelle Bedienung

Auf youtube habe ich letzte Woche irgendwo ein Video gesehen in dem beschrieben wurde wie man noch ein paar Zusatzfunktionen zuschalten kann. Man kann einen Live SPC zuschalten (Menu, custom menu, disp/PC, control settings). Das beschleunigt meinen Workflow schon extrem. Ich wusste ja, dass ich bei der E-M10 Abstriche der E-M 1 gegenüber machen muss, aber mit diesem Feature habe ich alle wichtigen Einstellungen relativ griffbereit! Einmal auf die OK Taste gedrückt, erscheinen alle wichtigen Funktionen und können per Touch Screen oder Einstellrad geändert werden!

Evernote Camera Roll  172316

Auch mit dem Zuschalten des WiFi komme ich nun viel besser klar. Man muss sich halt selbst immer daran erinnern, dass man erst mal das Kamera Netzwerk auswählen muss bevor man die App startet.


Größe

Ja, das ist nach wie vor noch ein sehr wichtiges Kriterium für mich. Gerade im Vergleich zu dem womit ich sonst fotografiere. Die folgenden Fotos sprechen wohl für sich:Evernote Camera Roll 20140619 162g201Evernote Camera Roll 20140619 162dfg202Evernote Camera Roll 20140619 162df202Evernote Camera Roll 20140619 16g2201

Sonstiges

Hier gibt es noch ein paar wichtige Punkte die aber nicht so umfangreich sind als das sie einen eigenen Abschnitt bräuchten. Die E-M 10 hat keinen Mikrofon-Eingang. Schade! Noch filme ich ja eher wenig, aber wenn, dann wäre es schon gut, wenn man ein externes Mikro anschliessen könnte. Naja, irgendwo muss ja der verhältnismäßig niedrige Preis herkommen.

Im 1. Teil habe ich mich noch darüber gewundert, dass Olympus auf der eigenen Website schreibt, dass es die E-M 10 in 3 Ausführungen gibt. Es gibt auch eine limitierte Version in verschiedenen, bunten Farben und nicht nur die schwarze oder schwarz-silberne.

Nachträglich wollte ich noch einen kleinen Punkt mit auflisten der mit meinen Eindrücken der ersten Stunde zu tun hat. Als ich die Kamera zum ersten mal in der Hand hatte, habe ich mich darüber gewundert warum an den beiden Wahlrädern keine Beschriftung war. Nun weiss ich, dass diese Räder viele Verschiedene Aufgaben haben und somit ist das also eine sehr gute Sache. Die Räder sind schwarz mit silbernen Kanten. Das gibt dem Ganzen leider ein bisschen den Look, als wären sie ursprünglich komplett schwarz gewesen und der Lack wäre an den viel beanspruchten Kanten inzwischen runter finde ich.

Der Autofokus ist schnell und recht treffsicher. Das kann man eigentlich so stehenlassen. Das ist eine sehr angenehme Eigenschaft und Punkt.

Die Kamera hat extrem viele Art Filter und Motivprogramme. Das bin ich gar nicht mehr gewohnt und werde ich wahrscheinlich auch gar nicht nutzen. Das zeigt aber eben an welche Zielgruppe sich Olympus mit dieser Kamera richtet. Das ist ja auch ok!


Fazit

Es war eine gute Entscheidung. Ja, es hängt viel dran. Mit dem ganzen neuen Zubehör kommt schon was zusammen. In wie weit ich mit der Bildqualität zufrieden bin wird sich zeigen. Die OM-D würde ich nie allein bei einem wichtigen Job einsetzten (wegen ISO-Leistung, Hyper-Sync und Bokeh, aber bei kleinen Shootings und besonders auf Reisen werde ich es lieben nur mit kleiner Ausrüstung unterwegs zu sein. Die E-M 10 kann was! Es ist für mich ein super Preis-/Leistungsverhältnis und verdammt viele gute Features in einem Mini-Gehäuse! Ick freu mir! Ein kleines Stativ ist auch noch unterwegs und es wird in den nächsten Wochen noch so einige News aus meiner Sicht zu dieser Kamera geben. Kurz-Infos werde ich immer mal wieder auf Facebook posten also stay tuned!

f a c e b o o k