Warning: Declaration of Fergcorp_Countdown_Timer_Event::setTime($time) should be compatible with DateTime::setTime($hour, $minute, $second = NULL, $microseconds = NULL) in /homepages/18/d78448188/htdocs/blog/wp-content/plugins/countdown-timer/fergcorp_countdownTimer.php on line 1303
OM-D Story, Teil 2 » krohnphoto blog

krohnphoto blog » sven krohn fotografie

Masthead header

OM-D Story, Teil 2

om-d von oben(OM-D Story, Teil 1) (OM-D Story, Teil 3)

So, hier nun geht es nun zum 2. Teil meines Erfahrungsberichts mit der OM-D E-M10. So viel Gelegenheit hatte ich zwar leider noch nicht mit ihr zu spielen, aber es gibt schon ein paar interessante Erkenntnisse.


ERSTE SCHRITTE:

Nachdem ich sie bei Foto Meyer abgeholt habe, wollte ich sie natürlich auch gleich ausprobieren. Die Kamera kommt ohne Speicherkarte, aber dafür ist der Akku einigermassen voll. Beides keine wirkliche Überraschung.

Nun gab es eine Sache über die ich beim Photography Playground von Olympus eher weniger nachgedacht habe, da es ja nicht meine eigene Kamera war: Wenn sie runterfällt ist sie kaputt. Eine ganz spezielle Tasche muss also her. Darüber werde ich dann in Teil 3 berichten, nachdem die Tasche geliefert wurde. Bei Ebay habe ich erst mal eine günstige Display-Schutzfolie bestellt. Ich hätte es besser wissen sollen. Hier sollte man nicht sparen. Die Folie passt, aber so ganz sauber habe ich sie dann doch nicht drauf bekommen. 

Zuhause angekommen habe ich dann erst mal ein Firmware-Update gemacht um auf dem neusten Stand zu sein. Lightroom 5 kann ja nun inzwischen auch schon seit ca. April die RAW Dateien lesen und somit ist technisch schon mal alles super.


FISHEYE OBJEKTIV:

Beim rumstöbern bin ich dann noch auf ein günstiges Fisheye Objektiv gestossen. Warum günstig? Weil: F8 und manueller Fokus. Das Ding ist aber so flach und leicht, dass es auch als Objektivdeckel durchgeht. Der erste Eindruck ist gut! Auf dem Foto oben links, dass meine E-M10 von oben zeigt ist das Fishey gerade drauf.

Unten am Objektiv ist ein Schieber. Die Einstellungsmöglichkeiten sind: “zu”, unendlich, “mittel-weit-weg” und 20cm Distanz zum Objekt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier habe ich 2 Fotos die den Ausschnitt gut darstellen. Das erste ist mit dem 9mm Fisheye gemacht (also 18mm bei KB) und das andere ist mit dem Kit-Objektiv bei 14mm (28mm KM) gemacht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ja, die Schärfe lässt in den Ecken etwas nach und Chromatische Aberrationen gibt es auch ein bisschen, aber für den Preis kann ich da gut mit leben.


DIE PANORAMAFUNKTION UND ERSTE ENTTÄUSCHUNG:

Tja, in den Einstellungen der Kamera gibt es eine Panorama-Funktion. Das ist ja auch nichts ungewöhnliches. Das machen ja viele kleine Kameras schon. Pano Modus an, Auslöser gedrückt halten, Kamera nach rechts ziehen und schon erstellt die Kamera selbständig ein Pano. Wenn ich diese Modus bei der OM-D E-M10 einstelle, dann bekomme ich auf dem Display zwar die Überlappungsbereiche angezeigt die ich einhalten sollte, damit die Software anschliessend einen sauberen Übergang errechnen kann, die einzelnen Fotos zusammenfügen kann die E-M10 aber nicht. Warum nicht? Das kann ja sogar schon das iphone seit 1 oder 2 Generationen?!  Naja, vielleicht kommt das ja noch irgendwann. Das ist auch nicht das Wichtigste…


SCHLANGEN-SHOOTING, WiFi, ENTFESSELT BLITZEN

gestern war ich für ein Schlangen-Shooting in Bremen. Haupsächlich habe ich mit meiner Nikon D3s gearbeitet, aber zwischendurch war auch mal Zeit für die OM-D. Die Idee war Blitze entfesselt “abzufeuern” und eine ungewöhnliche Perspektive zu nutzen. Da die Kamera ja so schön leicht ist, habe ich sie einfach an einen Stick gemacht und 2 Nikon Speedlights deren Leistung ich manuell einstellen musste per Yongnuo Sender-/Empfänger Set ausgelöst.

Hier sieht man zunächst wie gut das funktioniert. Das 2 Foto zeigt den Moment des Blitzens:

MVI_5199-2-Edit

Hier bin ich am vorbereiten. Beim eigentlichen fotografieren hat mein Helfer den Stick mit ausgestreckten Armen über das Model gehalten und ich habe mein iphone als View-Finder und zum Auslösen genutzt:

MVI_5199-3

Hier dann in Aktion:

Making of

Auf dem iphone könnte ich dann auch gleich das Ergebnis begutachten. Im Hintergrund sieht man noch die “echten” Füße des Models. Guckt mal auf mein iphone, unten rechts seht Ihr den “Teilen” Button. Ich hätte das Foto vom Set direkt verschicken können. Geil! Das ist definitiv eins der Features die für mich die OM-D E-M10 kaufenswert gemacht haben:

MVI_5200-1

Das Ergebnis will ich Euch natürlich auch nicht vorenthalten…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


 

Das soll es für heute gewesen sein! Seid gespannt! In Teil 3 wird es um Bulb LiveComp gehen. Ich habe heute bei Mittags-Sonne 10 Minuten lang (!) belichtet und das Foto ist super geworden! Stay tuned…

(OM-D Story, Teil 1) (OM-D Story, Teil 3)

Schlangen Shooting » krohnphoto blog - June 30, 2014 - 2:01 PM

[…] im Gepäck: Meine neue Olympus OM-D E-M10. Wie die zum Einsatz kam bei diesem Shooting könnt Ihr hier sehen (mit making of […]

f a c e b o o k